CBD ist die Abkürzung für Cannabidiol. Klingt irgendwie auffällig nach Cannabis, wird sich der eine oder andere nun denken. Aber wie viel hat CBD mit Cannabis gemeinsam? Kann CBD-Öl etwa Rauschzustände auslösen? Für das Öl, das aus Inhaltsstoffen der Cannabispflanze, die auch als Hanfpflanze bekannt ist, gewonnen wird, gibt es einen hohen gesundheitlichen Nutzen. Rauschzustände kann das CBD-Öl allerdings nicht auslösen. Aber was kann es dann? Und welche Wirkung hat CBD?

CBD

Der gesundheitliche Nutzen von CBD-Öl

CBD-Öl hat eine beruhigende, entkrampfende, schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung. Wenn man also CBD Öl kaufen und von den Vorteilen profitieren möchte, kann die Einnahme derartiger Öle gegen eine Vielzahl verschiedener Beschwerden helfen wie zum Beispiel stressbedingte Erkrankungen, Schlafstörungen und Ängste. Das Öl wird aus den Blüten und Blättern verschiedener Hanfsorten gewonnen, die zwar reich an Cannabidiol sind, dafür aber arm an THC.

THC ist der Inhaltsstoff in Cannabis, der Rauschzustände auslösen kann. Der Cannabidiol-Gehalt in CBD-Ölen liegt gewöhnlich zwischen 5 und 30 Prozent. Der Anteil an THC darf maximal 0,2 Prozent betragen, damit CBD-Öle frei verkäuflich sind und keine Rauschzustände auslösen. Bei diesen Ölen handelt es sich um Nahrungsergänzungsmittel, viele Händler verkaufen das CBD-Öl auch als sogenanntes Aroma Öl. Überdies sind auch verschreibungspflichtige CBD-Medikamente erhältlich, die deutlich mehr CBD enthalten. Die Arzneimittel werden bei der Herstellung aus diesem Grund auch strenger beobachtet, damit die Qualität stets gleichbleibend ist.

Falls Sie Interesse an unseren Leistungen haben oder unsere CBD-Produktion besuchen möchten, so kontaktieren Sie uns gern jederzeit.